Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


studium:gesundheit

Der Informatikalltag ist manchmal spannend, manchmal ermüdend, aber oft führt auch er zu gesundheitlichen Beschwerden für den Homo Informaticus. Deshalb möchten wir euch hier ein paar Tipps geben, welche euch helfen sollen auch nach längerer Tätigkeit als (Medien)-Informatiker dem gesundheitlichen Verfall entgegenzuwirken.

Bekannte (und vielleicht unbekannte) Beschwerden

Nachfolgend werden einige verbreitete und vielleicht nicht immer erkannte bzw. bekannte Beschwerden aufgelistet.

"Neandertaler"-Haltung

Wer kennt sie nicht, die typische, nach vorn gekrümmte Haltung, welche nach mehrjähriger Arbeit hinter dem PC verbreitet zu beobachten ist …

Um dem Trend der gekrümmten Haltung aktiv entgegen zu wirken, sollte man folgende Dinge beachten:

  • Geeignete Bildschirmauflösung wählen
  • Abstand zu einem 17„-Monitor, der Tastatur sowie anderen Unterlagen sollte 45-80 cm betragen
  • Tastatur und Maus sollten bequem zu erreichen sein

Repetitive Strain Injury (RSI)

RSI bildet einen Überbegriff für verschiedenartige Schmerzen in Muskeln, Sehne, Gelenken und Nerven. Ausgangspunkt für Beschwerden in diesem Bereich bilden meist gleiche, wiederholte Bewegungsabläufe, welche mitunter schnell und über einen längeren Zeitraum ausgeführt werden.

Unter deutschen Ärzten scheint der Zusammenhang zwischen den aufgeführten Schmerzen und der langen, meist monotonen Arbeit am PC noch recht unbekannt zu sein. Daher haben sich Betroffene meist selbst um Hilfe kümmern müssen.

Vorbeugend kann man jedoch folgendes unternehmen:

  • Aktives Sitzen
  • Regelmäßige Pausen
  • Ellenbogen dicht am Körper halten

Ein interessante Webseite zu dem Thema findet ihr hier.

Beschwerden im visuellen System

In Zeiten des verbreiteten Einsatz von TFT/LCD-Monitoren ist dies vielleicht kein großes Problem mehr, aber es sei dennoch erwähnt.

Längere Tätigkeit hinter - vorwiegend - flimmernden (CRT-) Monitoren beansprucht das komplette visuelle System sehr stark. Die Beschwerden sind den meisten bekannt:

  • „Müde“ und „schwere“ Augen
  • Verschwommene Wahrnehmung
  • Schwierigkeiten den Fokus zu halten

Dem ganzen entgegen zu wirken ist recht einfach:

  • In regelmäßigen Abständen vom Bildschirm aufblicken
  • Den Blick einfach einmal schweifen lassen
  • Versuchen Gegenstände in weiter Entfernung zu fokussieren

Einen allgemeinen Überblick über die gesetzlichen Bestimmungen sowie einige allgemeine Hinweise findet ihr hier.

Die gesetzlichen Bestimmungen sind in der zugehörigen Bildschirmarbeitsverordnung festgeschrieben.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen können durch Überlastung des visuellen Systems entstehen. Häufig ist der Ursprung in Augenproblemen zu suchen, welche zu einer solchen Überlastung führen können. Allgemein ist es hilfreich sich bei einem Augenarzt bezüglich der Sehtüchtigkeit untersuchen zu lassen.

Eine Sehhilfe korrigiert meist schon in ausreichendem Maße die Sehschwierigkeiten und die Kopfschmerzen verschwinden fast von selbst.

Allgemein vorbeugende Maßnahmen

Sport ist nicht immer Mord. Auch wenn man sich gern vor der vermeintlich lästigen Bewegung drückt, können gezielte Kräftigungsübungen nachhaltig das Risiko verringern an einer oder mehreren der zuvor genannten Beschwerden zu leiden.

Da das Feld der sportlichen Betätigung unübersichtlich groß ist, wollen wir euch hier ein paar Möglichkeiten aufzeigen, womit ihr beginnen könnt:

  • Kräftigungsübungen für die Rücken- und Nackenmuskulatur
  • Dehnübungen für den Oberkörper

Weitere Informationen und Anleitungen zu diversen Übungen findet ihr hier.

Hinweis/Disclaimer

Wir sind keine ausgebildeten Mediziner! Es kann unabhängig von den hier aufgeführten Gründen andere, nicht mit der Bildschirmarbeit bzw. den Tätigkeiten des (Medien-)Informatikers in Zusammenhang stehende Probleme und Ursachen geben.

Bei Beschwerden sollte stets ein Arzt aufgesucht werden!

studium/gesundheit.txt · Zuletzt geändert: 2014/01/24 07:28 (Externe Bearbeitung)